Massagestühle

Viel Spreu, wenig Weizen

Massagestuhl ist leider nicht gleich Massagestuhl. Der Grund-Aufbau ist natürlich überall derselbe: Ein Knie- / Hock-Stuhl mit vorgebauter Kopf-, Brust- & Armstütze, das alles mehr oder minder anpassbar für den Massagegast (im Idealfall auch für den Behandler, d.h. höhenverstellbar). Dazu - wieder Idealfall und leider nicht selbstverständlich - gefahrlos [für Fingerquetschungen] zusammenklappbar und leicht transportabel.

Die Unterschiede sind in Realität aber gewaltig und reichen vom 1.- € - Massagestuhl bei Ebay (wenn gerade keiner mitbietet für einen solchen - mit Verlaub - Schrottstuhl) und enden beim "Mercedes" der Branche, dem "Portal Pro" (internationaler Name) bzw. "Pro Chair" (deutscher Name) von Oakworks für ca. 500.- €. Letzterer ein Stuhl, der zwar auch noch Wünsche offen läßt, aber insgesamt eine sehr sehr solide, universell anpassbare und langlebige Hardware-Grundlage (inkl. 5 bzw. 10 Jahre (!) Garantiezeit für Polster bzw. Rahmen) für alle Arten der Stuhlmassage bietet.
Für ruhigere Varianten gibt es auch akzeptable Alternativen, für die "unruhige" (dynamische) FITalis-Vitalmassage ist er ein "Muss"!

Eine gute Übersicht über Preise von (z.T. baugleichen) Massagestühlen, die von verschiedenen Anbietern zu SEHR unterschiedlichen Preisen angeboten werden, bietet das Einkaufsportal www.twenga.de ("Massagestuhl" als Suchbegriff eingeben).

Hier eine kleine Übersicht (beim Berühren des Bildes mit der Maus auch inkl. Preis [Aktualität ohne Gewähr] und Bezugsquelle).

 

Um im Rahmen meiner Stuhlmassage-Trainings Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, gleich anschließend mit einem "richtigen" Massagestuhl weitermachen zu können, habe ich einige gebrauchte & von mir gewartete Oakworks-Stühle zu einem stark ermäßigten Preis (je nach Alter zw. 250 bis 350.- €) auf Lager. (Neu 2018: Diese können nun auch von externen Interessenten erworben werden).

 


Übersicht verschiedener Massagestühle